WIR REALISIEREN
PSYCHISCHE GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNGEN
IN CHEMNITZ UND UMGEBUNG

Jedes Unternehmen muss an seiner Fitness und Widerstandskraft arbeiten. Vor allem in den herausfordernden Coronazeiten zehren Teams und Führungskräfte von persönlichen psychischen Ressourcen, vom wechselseitigen Vertrauen, vom tragenden Zusammenhalt und einem Sicherheitsgefühl durch eine gemeinsame Perspektive.

Mitarbeiter psychische Gefährdungsbeurteilung projecDo GmbH


Haben Sie schon die psychische Gefährdungsbeurteilung in Ihrem Betrieb durchgeführt?

Ja, wir von projecDo geben Ihnen recht: psychische Gefährdungsbeurteilung ist ein Wortungetüm. Doch so ellenlang dieses Wort ist, so wichtig ist es mindestens - gerade in der aktuellen Situation, die die Pandemie für uns Unternehmerinnen und Unternehmer und unsere Belegschaft mit sich bringen. Glauben Sie uns.


Die Vorteile einer psychischen Gefährdungsbeurteilung kurz notiert

Vorteile psychische Gefährdungsbeurteilung projecDo GmbH

Der positive Nebeneffekt

Wir möchten Firmen und Betriebe in Chemnitz und Umgebung dabei unterstützen, ihre gesetzliche Pflicht des Arbeitsschutzes zu erfüllen. Wollen wir wetten, dass Sie schon selbst eine ganze Menge für die mentale und körperliche Gesundheit Ihrer Mitarbeiter tun? Lassen Sie uns gemeinsam nachschauen, was Sie unbewusst bereits umsetzen und dies für eine sachgerechte Dokumentation sortieren. Damit können Sie eine Baustelle erfolgreich abschließen.

Positiver Nebeneffekt psychische Gefährdungsbeurteilung projecDo GmbH


Der Ablauf einer "PsyGef" beispielhaft an unserer eigenen Story

Wir haben unsere eigene psychische Gefährdungsbeurteilung (PsyGef) bei projecDo durchgeführt. Zum einen aus Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein und zum anderen aus Überzeugung, dass es einen großen Nutzen fürs Team hat. 

André Türpe (Geschäftsführer der projecDo GmbH) im Interview mit

Dr. Carolyn Koch-Falkenberg (Expertin für psyGef):

Carolyn: André, was bewegte dich dazu, in der eigenen Firma eine psychische Gefährdungsbeurteilung durchzuführen?

André: Der Schuster sollte sinnbildlich nicht bei seinen eigenen Leisten bleiben, sondern sollte dort beginnen. Auch wenn Corona uns wirtschaftlich große Herausforderungen bereitet, so habe ich doch das Gefühl, dass wir teamintern genau in diesen Zeiten enorme Schritte nach vorne vollzogen haben. Mir war es wichtig, genau diese Stärken herauszuarbeiten und ich wollte die Hindernisse, die uns immer wieder im Wege stehen, besser verstehen und aus dem Weg räumen.

Ablauf psychische Gefährdungsbeurteilung projecDo GmbH

Carolyn: Erzählst du mir bitte für unsere Leser noch etwas genauer, wie die psychische Gefährdungsbeurteilung bei projecDo  ablief?

André: Klar, gern. Im ersten Schritt erhielten alle im Team, also auch ich, den von dir konzipierten Kurzfragebogen, der ja genau auf unsere spezielles Situation zugeschnitten war. Ganz unkompliziert konnten wir den Fragebogen über einen Link digital ausfüllen. Bei mir hat das nur 10 Minuten gedauert (lacht). Dann hast du ja die Antworten anonym ausgewertet. Der anschließende Workshop zu den Ergebnissen war für mich am ausschlaggebendsten: Die Ergebnisse "schwarz-auf-weiß" zu sehen und gemeinsam mit dem Team zu hinterfragen und zu diskutieren, war sehr wertvoll; vor allem die verschiedenen Sichtweisen aller Kolleginnen und Kollegen zu hören.

Carolyn: In unserem Workshop filterten wir gemeinsam Stärken und Positives an den Arbeitsplätzen heraus und beurteilten und priorisierten Handlungsbedarfe. Darauf aufbauend haben wir im Team Maßnahmenvorschläge entwickelt bzw. in der Scrum Sprache gesprochen: PBI´s fürs Backlog erzeugt.  (Link Button zu Scrumausbildung) Nachdem wir die Maßnahmen priorisierten, fiel der Startschuss für die Umsetzung. Berichtest du uns kurz etwas dazu? Vor allem interessiert unsere Leser bestimmt, was projecDo gut gelang und was weniger.  

André: Zuerst das Positive: wir haben Veränderungen, glaube ich, alle als Chance gesehen und sind die Themen direkt gemeinsam als Team angegangen. Jeder war dabei selbstkritisch genug, aber auch offen für Neues. So konnten wir uns die Aufgaben prima übergeben und schön Hand-in-Hand arbeiten. Durch regelmäßige Reflektion im Team und der "Denke" in Kundensprache sind wir einen großen Schritt gemeinsam vorangekommen. Diese Form der Zusammenarbeit fordert zwar eine gewisse Disziplin von allen ab, aber wenn man Fortschritte sehen kann, dann macht das sogar Spaß. Direkt schlecht ist eigentlich nichts gelaufen - eher holprig im Start. Ich glaube, wir dürfen zukünftig ruhig etwas einfacher denken und müssen ein wenig mehr aufs Zeitmanagement achten, aber das sind Peanuts.

 

Carolyn: Ich danke dir ganz sehr. Zum Abschluss habe ich noch eine Bitte an dich: In einem Satz - Was ist die wichtigste Erkenntnis aus unserer PsyGef für dich? 

André: Fakt ist, über die gesetzliche Verpflichtung hinaus gewinnt man etwas Entscheidendes für sein Unternehmen: ein besseres Miteinander, ein deutlich kollegialeres und teamorientiertes Arbeiten und vor allem einen engen Draht zu seinen Mitarbeitern.

Unsere Empfehlung an Sie:

Sehen Sie diese Pflicht zur psychischen Gefährdungsbeurteilung mehr als Chance und weniger als eine Last. Wir unterstützen Sie kompetent und unkompliziert dabei, die psychische Gesundheit in Ihrem Betrieb zu erfassen. Für die Handlungsfelder, welche unsere Analyse aufdeckt, finden wir gemeinsam für Sie und Ihre Mitarbeiter passende Lösungen - ob zugeschnittene Workshops, gezielte, nachhaltige Projekte oder individuelle Beratungen. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen die Zufriedenheit & Verbundenheit sowie die Motivation & Stärke in ihrem Unternehmen langfristig maximal zu fördern.

Start psychische Gefährdungsbeurteilung projecDo GmbH


"Es ist besser unvollkommen anzufangen,

als perfekt zu zögern."

(Thomas Alva Edison)